Schluss mit dem Jojo-Effekt – Teil 2 | timbos.de - Das Diät Experiment
Home > Newsletter > Schluss mit dem Jojo-Effekt – Teil 2

Schluss mit dem Jojo-Effekt – Teil 2

10. August 2010

Der Weg aus dem Teufelskreis

Im letzten Newsletter haben wir ja bereits den bösen JoJo Effekt angesprochen. Aber wieso kommt es überhaupt dazu bzw. wie schaffe ich die gewünschte Abnahme ohne den JoJo Effekt?

Wie gesagt, du bist auf Diät und nimmst trotz Radikaldiät an Gewicht zu. Skandal! Nicht ganz. Wie bereits erwähnt, ist unser netter Körper (der manchmal sooooo gemein sein kann) auf ÜBERLEBEN programmiert. Aber was heißt das jetzt?

Jeder Mensch hat einen gewissen “Grundumsatz”.  Dieser Grundumsatz besagt, wieviel Kalorien mein Körper täglich braucht, um alle wichtigen Funktionen (Herzschlag, Körperwärme, Atmung, Leberfunktionen etc) am laufen zu haben und das bei völliger Inaktivität. Hier gibt es verschiedene Varianten dies zu berechnen. Eine der bekanntesten ist die Harris / Benedict Formel

Für Männer = 66,47 + (13,7 × Körpergewicht [kg]) + (5 × Körpergröße [cm]) − (6,8 × Alter [Jahre])

Für Frauen = 655,1 + (9,6 × Körpergewicht [kg]) + (1,8 × Körpergröße [cm]) − (4,7 × Alter [Jahre])

Neben dem Grundumsatz gibt es auch einen Leistungsumsatz. Dieser berücksichtigt auch die tägliche Aktivität. Hierzu nimmt man den so genannten PAL (Physical Activity Level) und multipliziert ihn mit dem berechneten Grundumsatz. Detailbeschreibungen zum PAL Wert folgen bzw. Findest du unter folgendem Link http://de.wikipedia.org/wiki/Leistungsumsatz

Zürück zu unserem cleveren, ich meine gemeinen Körper. Dieser sagt sich nun “Mmmh, ich bekomme so wenig Energie. Ich muss jetzt sparen!”. Wie macht er das? Er spart einfach mal an z.B. der Körperwärme oder verlangsamt einfach deinen Stoffwechsel. Aber das Allerschlimmste was der Körper macht bzw. wir uns selbst aufgrund einer Radikaldiät antun: WIR BAUEN MUSKELN AB! Komisch. Warum macht der Körper das? Ganz einfach. Unsere Muskulatur braucht (im Gegensatz zum Fettgewebe) immer Energie. Sprich: Ich habe viele Muskel = Ich habe einen guten (hohen) Grundumsatz. Aufgrund der strengen Kalorienaufnahme sagt sich der Körper, dass diese Energiefresser weg müssen. Sprich er zieht die Muskulatur zur Energiegewinnung heran! Klar ich nehme ab auf der Waage, aber ich zahle einen hohen Preis dafür!! Ich kann nicht mehr soviel essen. Und genau HIER beginnt der Teufelskreis! Manch einer nennt es auch JOJO Effekt.

Sprich: Ich hungere. Der Körper braucht ein paar Tage um den Notstand zu erkennen. Danach schraubt der Körper den Kalorienumsatz runter und baut unsere Energiefresser (Muskeln) ab. Die Ergebnisse auf der Waage sind nicht zufrieden stellend. Ich bin frustriert. Ich esse wieder “normal” und schon nehme ich wieder zu! Meistens sogar mehr wie vorher! Warum? Der Körper ist ja wie bereits erwähnt CLEVER. Er denkt, ich muss mir Vorräte für die nächste Hungerperiode anlegen. Da ich nun weniger Muskeln habe, brauche ich weniger Energie als vorher. Starte ich wieder mit einer Diät, muss ich sogar NOCH MEHR hungern. Und so schließt er sich, der TEUFELSKREIS!

Erfolg_selbst

Aber wie komme ich hier wieder raus? Hier gibt es ein paar gute Tipps:

1. Ernähre dich richtig

2. Hungere nicht

3. Versuche max. 0,5 – 1kg pro Woche abzunehmen (und zwar FETT!)

4. Mache 1x pro Woche einen JOKER TAG. Hier kannst du sollst du alles essen, worauf du Lust hast. Somit zeigst du dem Körper auch, dass er nicht in der „Hungerfalle“ ist.

5. Treibe Sport (Ausdauer + Krafttraining). Der Fokus sollte hier ganz klar auf dem Krafttraining liegen! Klingt komisch, ist aber besser was das Thema Wunschgewicht angeht. So sagst du deinem Körper auch in einer geringen Nahrungsaufnahme, dass er unbedingt seine wichtige Muskelmasse für das Training behalten muss.

Und jetzt GIB GAS!

Grüße

Dein Timbos

PS: Wir freuen uns über jede Art von Kommentaren, Verbesserungsvorschlägen und Erfolgsgeschichten.

PSS: Wenn dir dieser Artikel gefallen hat, kannst du ihn gerne bei Facebook deinen Freunden vorstellen. Einfach das „Daumen hoch“ Symbol unter diesem Artikel drücken.